Fleur de Café

Fleur de Café wurde 2007 von Marc und Eugénie Steenhuis auf einem Dachboden in Diepenveen gegründet. Wegen Platzmangels musste Fleur de Café mehrere Male umziehen. Heute befindet die Firma sich in einem großen Gewerbegebäude und verfügt über 11 Mitarbeiter.

In den letzten Jahren ist Fleur de Café mit seinem losen Tee zu einem Marktführer im niederländischen Gastgewerbe geworden. Außer Tee verkauft Fleur de Café auch Kaffee an tausende Gaststätten und Läden. Natürlich fehlt es dabei auch nicht an Kaffeemaschinen, die, bei einem nationalen Marktanteil von 10%, noch viel Wachstumspotenzial für Fleur de Café bieten. Neu in der Produktpalette sind Kaffeeröstmaschinen. Die Erfolgsgrundlage von Fleur de Café liegt in der hohen Qualität, die zu einem niedrigen Preis angeboten wird. Dazu trägt neben den Verkäufen im Außendienst auch der 24-Stunden Lieferservice und der starke Fokus auf das Internet als Verkaufskanal bei.

Produkte und Dienstleistungen

Fleur de Café liefert losen Tee und Kaffee, abgepackten Kaffee und Tee mit oder ohne Handelsmarke, Kaffeemaschinen und Kaffeeröster. Der Kaffee wurde in über 50 verschiedene Sorten aufgeteilt, mit 5.000 verschiedenen Mischungen. Beim Tee gibt es mit 400 verschiedenen Sorten ebenfalls ein breites Sortiment.

Adresse

Fleur de Café

Hamburgweg 10

7418 ES Deventer

Niederlande

+31 (0) 570 677 722

 

www.fleurdecafe.nl

Exportziele

Marc Steenhuis ist auf jeden Kunden und auf jedes abgeschlossene Geschäft stolz. Von besonderer Bedeutung für ihn ist jedoch der Export von südafrikanischem Rooiboos-Tee nach Südafrika.
Marc Steenhuis erklärt, dass der Export nur durch Zufall entstand. “Das Geschäft wächst in den Niederlanden immer noch sehr schnell. Durchschnittlich werden online täglich fünf neue Kunden gewonnen. Der Export ins Ausland wächst beständig und macht inzwischen 15% der Verkäufe aus.” Marc rechnet damit, dass die Verkäufe in den bestehenden Exportländern weiterhin wachsen und neue Exportländer hinzugewonnen werden. Kurzfristig soll der Export nach Österreich und Russland erfolgen.

Exportländer

Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Norwegen, Portugal, Kanada und Südafrika.