Gamesformotion

Gamesformotion wurde am 1. Januar 1990 von Arnoud Supèr gegründet. Ziel der Firma war die Entwicklung und die Herstellung von Spielen unter einer Handelsmarke für Spielzeugmärkte, Werbemärkte und Schulmärkte.

Produkte und Dienstleistungen

Die von Gamesformotion entwickelten Spiele sind sehr unterschiedlich. Unter einer Handelsmarke werden die Spiele mit dem Zweck hergestellt, bekannte Marken wie Monopoly zu promoten. Ebenfalls werden Spiele entwickelt, die an TV-Shows und Fernsehcharaktere angelehnt sind, sowie Bildungsspiele für Kinder. Gamesformotion hat großen Erfolg damit, Schokoladenversionen von bekannten Brettspielen anzubieten, bei denen die Spieler beim Gewinn des Spiels echte belgische Schokolade essen können. Die Produkte dieses Unternehmens werden an Einzelhandelsketten auf der ganzen Welt verkauft.

Adresse

Gamesformotion

Munsterstraat 14

7418 EV Deventer

Niederlande

+31 (0) 570 631 160

 

www.gamesformotion.com

Exportziele

Gamesformotion hat gerade seinen ersten Export nach Hong Kong abgeschlossen. Es wird auch hart daran gearbeitet, sich weiter auf den chinesischen Markt ausbreiten. Kürzlich wurde ein Kooperationsvertrag unterschrieben, der nun den Export in asiatische Länder gestattet. Ebenfalls bieten die USA viele Möglichkeiten sich regionalen Einzelhandelsketten anzunähern. Das übrige Wachstum resultiert aus der Markteinführung neuer Produkte.

Exportländer

Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Norwegen, einige frühere Ostblockstaaten, Spanien, Island, Schweden, Australien, Kanada, Hongkong, Malaysia, der Mittlere Osten, Neuseeland und die USA. 

Schokoladenspiele

Die Schokoladenspiele sind sehr erfolgreich. Bei der Markteinführung auf einer deutschen Messe haben sich die Besucher fast um diese Produkte geprügelt. Ursprünglich dachte man, dass diese Spieleart eine möglicherweise dreijährige Modeerscheinung werden würde – aber selbst jetzt, nach zwölf Jahren, verzeichnet man immer noch einen sichtbaren Anstieg der Verkaufszahlen. 2016 wird mit einem Absatz von 800.000 bis 1.000.000 Spielen kalkuliert.