Leap Development und GTT Systems

Mit einer Leidenschaft für Elektronik und als Expert in Satellitenanlagen, spricht Jan ten Thije über sein Hobby, das er in zwei Unternehmen aufgeteilt hat. Leap Development ’connecting global technologies’ ist ein Unternehmen, das sich mit der Forschung & Entwicklung beschäftigt und als Schwerpunkt die Entwicklung und Verbesserung von Elektronik hat. Leap Development ist: ‘Value Added Developer’ (VAD) und ‘Value Added Manufacturer’ (VAM) für Iridium (Satellitenverbindung) in den Niederlanden. Aus diesem Grund ist das Unternehmen in der Lage ‘High Tech’ zu entwickeln.

Produkte und Dienstleistungen

  • Die Lieferung einer Leiterplatte und Software für eine Wetterstation am Nordpol.
  • Kästchen die in Hubschraubern befestigt werden, um Informationen zu sammeln, die das Trassieren eines Fahrzeuges oder einer Person ohne GSM ermöglichen.
  • Ein Pedometer, das von Sportlern zur Messung der Herzfrequenz und der Geschwindigkeit beim Gehen, Skaten oder Radfahren getragen wird und nebenbei auch Blutwerte und Sauerstoffverbrauch misst.

Das zweite Unternehmen ist GTT Systems “Global Tracking & Tracing Systems (2006). Mit diesem Unternehmen wird hauptsächlich Marketing geboten. Da der Verkauf ist ja eine ganz andere Disziplin ist, können Techniker und Ingenieure sich auf die Entwicklung und die Verbesserung von raffinierten Produkten konzentrieren. Die Entwicklungen innerhalb der „High-Tech“ Branche vollziehen sich im Eiltempo. Die Produkte sind kurzlebig, maximal drei Jahre, weil die Technik dann schon wieder veraltet ist. Das erfordert Disziplin, Kreativität und große innovative Fähigkeiten, wie TenThije sagt: „Eben genau weil man nicht in Verzug geraten möchte, sondern lieber die Führung übernimmt und übertrifft.“ Diese Vision zahlt sich für beide Unternehmen aus.

Adresse

GTT Systems

Zweedsestraat 8A26

7418 BG Deventer

Niederlande

+31 (0) 570 605 075

 

www.leapdevelopment.nl

Exportziele

Das Schließen eines Vertrags für die Einrichtung der ‘man down’ Tracking- und Tracing Systeme bei der australischen Feuerwehr. Das System ermöglicht, Menschen und Güter zu lokalisieren, und erhöht damit die Sicherheit. Durch die globale Reichweite der Iridium-Satellitensysteme sind Personen sogar in Bereichen ohne GSM-Abdeckung rückverfolgbar, wie etwa am Nordpol oder in manchen Waldgebieten Australiens. Die jährliche Iridium Konferenz bildet die Grundlage für neue Kontakte, wobei Geschäfte mit Russland auch noch eine andere Disziplin innerhalb des heutigen politischen Rahmens erfordern. Ziel ist, den Umsatz in den kommenden drei Jahren zu versechsfachen.

Exportländer

Dänemark, Finnland, Großbritannien, Norwegen, Schweden, Australien, Dubai, Libanon, Russland und die Vereinigten Staaten.